Sind Chilbi und Fasnacht etwa auch Kultur?

Wenn Chilbi und Fasnacht, Räbenlichter-Umzug  und andere Dorffeste auch Kultur sind, was haben Heerscharen von Studierten, die ein Dipl. Ing. in Kunst und Kulturvermittlung an der Wand hängen haben, sich dabei gedacht?! Da kann ja jeder kommen! „Sind Chilbi und Fasnacht etwa auch Kultur?“ weiterlesen

Share

Jetzt oder nie!

Seit geraumer Zeit sind verschiedene kulturpolitisch wichtige Geschäfte im Zürcher Kantonsrat und in anderen Räten in Arbeit. Und laufend kommen neue hinzu. Die Materie erscheint für Normalsterbliche im ersten Augenblick nicht nur trocken, es wird auch nicht sofort klar, wie wir als Konsumenten, als Publikum in unserem Kino, unserem Theater, unserem Gemeinschaftszentrum davon betroffen sein werden. Doch ein Blick darauf vermittelt ein Bild von der aktuellen politischen Haltung gegenüber der Kulturförderung und darüber hinaus. Diese kurze Zusammenstellung macht vor allem eines klar: Kulturschaffende und -vermittelnde können sich als Einzelkämpfer gegeneinander ausspielen lassen oder gemeinsam mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln und dem gebotenen Charme lobbyieren > „Jetzt oder nie!“ weiterlesen

Share

Ach … Kinder.

Als ich in den späten 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts ins Arbeitsleben trat, war noch vieles aus dem Nichts möglich. Ich wusste beispielsweise noch 14 Tage vor Antritt meiner kaufmännischen Lehre nicht, welche Ausbildung ich machen sollte. Dann ging alles plötzlich sehr schnell. Auch durfte ich kurz nach meiner Lehre die Export-Abteilung einer Seidenfirma in Zürich leiten, einfach so. Man traute mir das zu. Ich traute mir das zu. Es passte. „Ach … Kinder.“ weiterlesen

Share

Ist der Regierungsrat visionslos glücklich? (Eine Posse)

Drei Kantonsräte und Innen haben im Zusammenhang mit der Projektierung der neuen Kantonsschule auf dem ehemaligen Areal der Chemie Uetikon ein sinnvolles, kurz und klar formuliertes Postulat (41/2018) eingereicht. Sinnvoll einerseits, weil Kultur und Bildung geistesverwandt sind und die Kultur genau wie die Bildung Räume braucht und andererseits, weil im aktuellen Projekt-Stadium auch noch alles wichtige berücksichtigt werden kann, statt nachbessern zu müssen oder sich eine Chance einfach entgehen zu lassen und hinterher hilflos faule Ausreden zu bringen. „Ist der Regierungsrat visionslos glücklich? (Eine Posse)“ weiterlesen

Share

Kulturöde Land – Kulturoase Stadt.

Es ist immer dasselbe: Freunde und Bekannte, die «in die Stadt gezogen» sind, taten dies nach eigenen Angaben vor allem aus einem Grund: Weil dort immer etwas läuft. Gemeint war damit nicht in erster Linie, dass die Restaurants und Bars länger geöffnet haben, sondern die Kinos, Konzertlokale, Theater, Museen und andere Orte, an denen man sich bei Veranstaltungen mit anderen Menschen treffen kann. „Kulturöde Land – Kulturoase Stadt.“ weiterlesen

Share