Making of > IN TRANSIT <

Noch 12 Tage bis …

hammer_sqaureIch bringe nun schon die zweite Ladung Bilder auf den Sackwagen (von Gregory) gepackt mit dem Zug nach Bern. Da mir der Raum schon zur Verfügung steht, probiere ich doch gleich eine Idee für eine mögliche nächste Ausstellung aus. Ich weiss nicht, ob ihr das kennt: Man denkt sich etwas aus, verliebt sich in die Idee und verliert jegliche Distanz dazu. Aber: In dem Moment, in dem ich damit an eine kleine oder grosse Öffentlichkeit gehe, nehme ich Raum und Zeit anderer in Anspruch. Und weil das so ist, stelle ich mir als einigermassen verantwortungsvoller Mensch immer wieder die leicht quälende Frage: „Making of > IN TRANSIT < “ weiterlesen

Share

Davon leben ist eine Kunst.

WAHRIATIONEN_CoverIch wurde heute zwei Dinge gefragt. Die erste Frage lautete: «Diese Wortschöpfungen … wie machst du das bloss?» gefolgt von Lob. Einfach so. Sie fallen mir ein oder zu wie anderen Leuten die Haare aus.

Die zweite Frage: «Machst du das professionell?» Diese Frage höre ich öfter, und sie ist schon schwieriger zu beantworten. Vom Aufwand her – Buch, Collabs und Ausstellungen, Postkarten, Hafties und T-Shirts – hat das Know-how inzwischen das Ausmass eines Berufes, das Engagement jenes einer 50 %-Stelle angenommen. Davon leben kann ich aber nicht. Meistens werden knapp die Kosten (Spesen, Material, Arbeit) gedeckt. Meistens.

Jetzt müsste ich aber mal wieder etwas verkaufen. Oder inkonsequent werden.

Die Gelegenheiten dazu ergeben sich laufend:
> Das Buch WAHRIATIONEN – iBLÖD 2.0 kann man jederzeit bei mir bestellen. Eine einfache Mail genügt.
> Die Bilder der Ausstellung >IN TRANSIT< in Bern sind allesamt käuflich.

Ob ich das professionell mache? Wir werden sehen 🙂

Share

Bald ist Vernissage in Bern

Schon in drei Wochen ist es so weit: Dies wird meine dritte und voraussichtlich letzte Ausstellung 2016. Und obwohl Heidi Gassners Gastfreundschaft einfach grossartig ist, bin ich ziemlich aufgeregt.

Wer wird kommen, wenn so ein Fremder aus Zürich kommt?

HIER EIN KURZER PRESSETEXT

Unentwegt unterwegs sein und niemals ankommen – diese Gefühle thematisieren die Wortbilder, die Stefan Weber Aich in der Ausstellung im über 500 Jahre alten Kellergewölbe der Artcade in der Berner Altstadt zeigt.
Ausserdem wird der Wortakrobat auch sein 2016 erschienenes Buch «WAHRIATIONEN – iBlöd» 2.0 kurz vorstellen und signieren. Ein Anlass zum Innehalten, nach Atem und um Worte Ringen.

Share