Nicht so schnell!

Mir geht vieles viel zu schnell. Nicht, weil ich nicht mitkäme. Sondern weil ich oft nicht mitkommen will. Es wird viel zu schnell reagiert. Als wüssten wir alles. Oder wie wenn wir nur aus Emotionen bestünden. Erfahrung und Gelassenheit bleiben auf der Strecke. Alles wird einer scheinbar gesteigerten Produktivität geopfert. Oft auch unsere Beziehungen.

SLOW MOTION handelt von dieser Eile. Ein neuer Song, ein neues Video. „Nicht so schnell!“ weiterlesen

Share

Video-Collab mit meiner Tochter

Zwei Seelen – zwei Perspektiven. Meine Tochter – die in Berlin Popular Music studiert – und mich unterscheiden fast vierzig Jahre Lebenserfahrung. Dennoch verstehen wir uns in vielen Dingen. Und wenn wir uns darauf konzentrieren, kommt fast immer etwas Schönes dabei heraus.

Zu unserem gemeinsamen Song «What the heart desires/Was das Herz begehrt» haben wir Video-Material gedreht, einzeln und zusammen, in Dublin und Limerick (wo sie gerade ihr Ausland-Semester absolviert) und in Erlenbach (weil da der Bahnhof so wahnsinnig heimlig ist).
Ich habe das Material ganz einfach zusammengeklebt und ein paar Untertitel (sprachverkehrt) montiert. Et voilà:

Share

BETTER DAYS und weniger gute.

Die schlechten Nachrichten zuerst: Innerhalb weniger Tage sterben zwei meiner langjährigen kulturpolitischen Mitstreiter. Und dann stirbt meine eben erst wieder kennengelernte Mutter. Während etwas mehr als fünf Monaten durfte ich sie – nachdem wir uns über 40 Jahre nicht mehr gesehen oder gesprochen hatten – immer wieder besuchen und herausfinden, ob es ein «wir» gibt und wie es «uns» geht. „BETTER DAYS und weniger gute.“ weiterlesen

Share

SIMPLE – der Wunsch nach Einfachheit

Ja, es gibt keinen Weg zurück. Und ja, ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht, was ich bisher erfahren habe. Aber ja, je älter ich werde, umso unwissender fühle ich mich. Weil ich es ja auch tatsächlich bin. Ich weiss nicht mal, was passiert wäre, hätte ich an diesem oder jenem Punkt meines Lebens anders entschieden. Scheiss’ drauf. Ich wünsche mir einfach immer öfter, es gäbe einen Weg zurück zur Einfachheit. Denn wir – als Gesellschaft – drehen am Rad.

Das wollte ich im Song SIMPLE zum Ausdruck bringen.

Es ist vieles so komplex geworden. Auf vieles davon könnte ich verzichten. Allein der Einfluss der Elektronik auf mein Leben ist inzwischen so gross geworden… ich nerve mich täglich über dutzende von russischen Spam-Nachrichten. Ich kann nicht mal ein Ticket von A nach B lösen, ohne „SIMPLE – der Wunsch nach Einfachheit“ weiterlesen

Share

Musikalische Collab mit meiner Tochter

Es ist verblüffend, wie sich der Sinn eines Textes verändert, wenn man ein DU anspricht, das alles mögliche sein kann: die Mutter, der Vater, die Lehrpersonen, Freunde, Feinde, Situationen oder – wie hier – das Leben selbst.

Ebenso verblüffend – so finde ich zumindest – kann das Resultat sein, wenn zwei Fassungen eingesungen werden. Einmal in Englisch von meiner Tochter, einmal deutsch und deutlich von mir. «What the heart desires» bzw. «Was das Herz begehrt» ist eine echte collab zwischen meiner Tochter Lynn und mir. „Musikalische Collab mit meiner Tochter“ weiterlesen

Share

Meine persönliche Playlist

Ja, ich mache Musik. Auch wenn ich mich nicht als Musiker im eigentlichen, im studierten Sinne sehe. Ich mache einfach. Und lerne auf den jeweiligen Instrumenten meist nur gerade die Parts, die ich für die Aufnahmen brauche. Vor etwas mehr als einem Jahr habe ich – nach einer mehr als zehnjährigen Pause – meine Instrumente und das wenige, was ich darüber weiss und noch in den Fingern habe, wieder hervorgekramt, um meine Tochter dann und wann zu unterstützen. Sie studiert Musik, nähert sich dem Thema also auf ebenso ernsthafte wie fundierte Weise, nicht so wie ich, als Laie. „Meine persönliche Playlist“ weiterlesen

Share

SWIPE! – Ein Lebensgefüll?

Wir entwickeln uns weiter. Oder zumindest unsere Technologien. Irgendwie. Und manchmal haben technische Errungenschaften auch körperliche Auswirkungen, nicht nur seelische. So neigt der Homo Communico mobilis – oder neudeutsch Smombie – dazu, sein Haupt zum Smartphone hinunter zu senken, anstatt es auf seine Höhe zu bringen. Vorbei scheinen die Zeiten, als wir hoch erhobenen Hauptes durch die Welt schritten. Jetzt ähneln die Menschenmassen eher Sklavenhorden, die sich mit ihrem Schicksal abgefunden haben: Mit diesem 45 Grad-Knick im Genick, der wohl einerseits die Sauerstoffzufuhr für den Körper und andererseits die Blutversorgung des Hirns beeinträchtigt, nimmt er oder sie die Welt erst (für) wahr, wenn sie auf dem Bildschirm aufploppt. (Weiter zum Song >) „SWIPE! – Ein Lebensgefüll?“ weiterlesen

Share

WYSIWYG oder von nichts kommt nichts.

Die Abkürzung WYSIWYG entstand Ende der 90er-Jahre (des letzten Jahrhunderts) als Versprechen der IT-Branche: What you see is what you get. Es wurde nie eingelöst, wie Menschen, die bis heute unter Microsoft-Apps leiden, bestätigen können. Ich habe dieses Motto nun neu interpretiert auf den Alltag, auf das, was wir tun und die Konsequenzen, die sich daraus ergeben. „WYSIWYG oder von nichts kommt nichts.“ weiterlesen

Share

Da sein.

Aufmerksamkeit scheint, obwohl im Prinzip 24 Stunden verfügbar, nur begrenzt vorhanden. Und mit ihren Verwandten, der Neugier und dem Interesse, verhält es sich wohl ganz ähnlich. Wenn dem so ist, ist es also eine Frage der Prioritäten, wem oder was man seine Aufmerksamkeit schenkt.

Ich bin inzwischen schon ganz gut darin, meiner unmittelbaren Umgebung meine Aufmerksamkeit zu schenken. Ob diese das auch als Geschenk sieht, weiss ich nicht. Und wenn ich nichts für meine Umgebung übrig habe, ziehe ich mich zurück. Denn allein die Vorstellung, jemandem gegenüber zu sitzen und über etwas anderes nachzudenken, löst bei mir Juckreiz aus.

Doch zurück zu den Prioritäten: Werden Dinge und Menschen, die schon lange da sind, zur Selbstverständlichkeit und sind also zu vernachlässigen, weil man sich ihnen auch später noch widmen kann? Werden sie also gewissermassen zu schlechten Gewohnheiten? Aus dem Juckreiz wird ein Ausschlag.

Wie dem auch sei. Ich habe mir ein paar Gedanken dazu gemacht und sie vertont. Im Rahmen meiner Möglichkeiten, zeitlich und musikalisch.

Share