Ich sehe die Welt.

Eine Gestalt im Vorbeiflug.

Ich benutze die öV. Streckenunterbruch zwischen Rotkreuz und Luzern. Ich fahre also von Zürich über Aarau und Olten nach Luzern. Ich gewinne damit eine Dreiviertelstunde mehr Zeit, um über das Mögliche nachzudenken. Zum Beispiel über Beziehungen. Und: Ich sehe die Welt. Industriezonen mit Wellblechhallen, gestapelten Betonelementen, abgewrackten Kränen und Autos, sehe kultivierte Landstriche und die Schneeberge. Licht und Dunkel wechseln sich ab, und dann und wann reisst auch der Mobilfunk-Empfang ab. Eine von zehn Personen ist nicht mit ihrem Handy beschäftigt – eine Anomalie in meiner Matrix. „Ich sehe die Welt.“ weiterlesen

Share

Abenteuer III

Do, 23.02.17 – ORIENTIERUNGSLOS, MIT ZIEL: Das Warten hat bald ein Ende. Ich danke allen für die guten Wünsche, die sie mir auf allen Kanälen geschickt haben. Ich bin überwältigt. Dann kommt meine Pflegerin … danke, ich nehme die kleine rote Pille. Ja, das Kreuzchen ist an der richtigen Stelle, auf der rechten Seite. Mann, bin ich nüchtern. Hat jemand eine Zigarette? Ach, im OP wird nicht geraucht? Kennen wir uns?

Ich werde wohl bis zum nächsten Morgen weg vom Fenster sein. Eine gute Gelegenheit, künftig auch noch die letzten paar Zigaretten vom Tagesplan zu streichen.

A bientôt.

Share