Ich sehe die Welt.

Eine Gestalt im Vorbeiflug.

Ich benutze die öV. Streckenunterbruch zwischen Rotkreuz und Luzern. Ich fahre also von Zürich über Aarau und Olten nach Luzern. Ich gewinne damit eine Dreiviertelstunde mehr Zeit, um über das Mögliche nachzudenken. Zum Beispiel über Beziehungen. Und: Ich sehe die Welt. Industriezonen mit Wellblechhallen, gestapelten Betonelementen, abgewrackten Kränen und Autos, sehe kultivierte Landstriche und die Schneeberge. Licht und Dunkel wechseln sich ab, und dann und wann reisst auch der Mobilfunk-Empfang ab. Eine von zehn Personen ist nicht mit ihrem Handy beschäftigt – eine Anomalie in meiner Matrix. „Ich sehe die Welt.“ weiterlesen

Hallo Arbeitskraft, hallo Kaufkraft.

Mensch kann dem Fremden entweder mit Misstrauen oder mit Neugier begegnen. Mir gelingt letzteres weitaus häufiger. Es ist eine Entscheidung, die ich nicht bewusst treffe. Es passiert einfach. Vielleicht ist es auch eine Frage des Selbstbewusstseins. Ich weiss es nicht. „Hallo Arbeitskraft, hallo Kaufkraft.“ weiterlesen

Kontrolle: Nichts und wieder nichts.

Wir sehen beide gebannt auf den Monitor, der Chirurg meines Vertrauens und ich. Und wir sehen, dass wir nichts sehen. Also nicht nichts, sondern eine Blase von innen und wie sie sich allmählich von all den Eingriffen und Therapien wieder erholt. Kein erneuter Tumor-Befall, nichts verdächtiges,
keine Raumforderung„Kontrolle: Nichts und wieder nichts.“ weiterlesen

Sparen bei den Kranken.

Heinz Brand, Verwaltungsratspräsident der SantéSuisse und SVP-Nationalrat aus dem Bündnerland, äusserst sich nach der aus seiner Sicht gewonnenen Abstimmung zu den Versicherungsspionen süffisant. Er sagt, dass es einfach zu viele Ärzte gebe. Und: Die Patienten würden deshalb immer wieder aufgeboten und nochmals kontrolliert… „Sparen bei den Kranken.“ weiterlesen

Satt?

Was habe ich zu verlieren? Was gibt es für mich zu gewinnen? Habe ich nicht schon alles? Alles ist schon da, gebaut, angepflanzt, organisiert. Bloss fällt es mir nicht – wie im Schlaraffenland – in den Mund. Ich muss ihm ständig hinterher rennen, noch irgend etwas erreichen, erfüllen, erledigen, damit ich es haben kann. Und wenn ich es dann habe, stelle ich meist fest, dass es das nicht war, jedenfalls nicht so, wie ich mir das von der Wirkung her vorgestellt habe, nämlich, dass sich so etwas wie eine Sattheit einstellen würde. „Satt?“ weiterlesen

Unablässig. Immer weiter.

Dies alles mag für dich keine Relevanz haben. Auch deshalb, weil du vielleicht ganz und gar mit deinem eigenen Gedankenfluss beschäftigt bist. Und damit, ihn zu verarbeiten, ihn zu bändigen. Um ihn zu stoppen. Was auch immer. Hier ist meiner. „Unablässig. Immer weiter.“ weiterlesen

Weit entfernt von einem Leben auf der Ideallinie.

Ich schicke voraus: Ich bin ziemlich windschnittig, biete also wenig Angriffsfläche. Dennoch stehe ich voll im Gegenwind. Gäbe es den Beziehungsstatus «Es ist komplex» auf Facebook, er wäre meine erste Wahl. Und das auf Dauer. „Weit entfernt von einem Leben auf der Ideallinie.“ weiterlesen

Die Kultur der Ökonomie – Homo idiotikuss

Oder müsste es «Die Ökonomie der Kultur» heissen? Ich weiss es nicht mehr. Ich weiss nur: Ich rege mich schrecklich auf. Darüber, dass alles, was wir tun, rentieren muss, besser gesagt: in Barem oder einem Anstieg auf dem Konto Ausdruck finden muss. Offenbar. Da sollen Spitäler Rendite abwerfen. Und Versicherungen. Und Rüstungsbetriebe. Nicht aber die Armee. Die darf ein Fass ohne Boden und Ernstfall sein. Umso mehr muss das Asylwesen Profit abwerfen. Schliesslich wird es ja auch ordentlich bewirtschaftet. Und es werden ständig neue Klientinnen und Klienten geschaffen. Ausser jene, die unterwegs absaufen. Doch diejenigen, die ankommen, werden dann abermals bewirtschaftet: von der Politik. „Die Kultur der Ökonomie – Homo idiotikuss“ weiterlesen

Hart erarbeitete Narrenfreiheit.

Was ich und andere so treiben auf den sozialen Medien, ist nicht nur spannend, erheiternd oder betroffen machend. Es hat auch Konsequenzen. So musste ich mir einerseits meine Narrenfreiheit* hart erarbeiten. Nicht wegen den anderen. Sondern wegen mir. Es braucht einiges um mir zu erlauben, was ich mir erlaube. Und das ging nicht von heute auf morgen. „Hart erarbeitete Narrenfreiheit.“ weiterlesen