Kontrolle: Bitte mal keinen Befund!

Ich weiss nicht, wie andere das machen. Aber ich mach mich nass. Mental, natürlich, weil … wir sind ja zivilisiert. Wenn der Tag der nächsten Kontrolle näherrückt, werde ich so’was von uncool, … es ist nicht zum Hinsehen. Und das hängt nicht damit zusammen, dass die Kontrolle in Form einer Blasenspiegelung vonstatten geht. Die ist mittlerweile fast Formsache: «Ja, Intimbereich, ach, zieren Sie sich bloss nicht so. Denken Sie, ich hätte noch nie einen Penis gesehen?!» «Doch, aber ich noch nie so viele, die sich meinen ansehen.» Aber wie gesagt: Das ist es nicht. Es ist vielmehr die Möglichkeit, dass die wieder etwas finden. Etwas, was da nicht hingehört. Und – weil es nicht Kunst ist – da weg muss.

Für all jene, die bis hierher gelesen und noch immer keinen Blasen- Schimmer haben, wovon ich schreibe: TUMORVOLL . Und für die zartbesaiteten Überflieger: Klicken Sie es nicht an. Laden Sie stattdessen «Last Christmas» von Wham auf Youtube und hören Sie es bis zum Ende durch.

Doch zurück zur ursprünglichen Frage: Wie ist diese Ungewissheit (die zu einer Gewissheit werden muss) auszuhalten? Legt sich das mit den Monaten und Jahren? Wird man mit jeder weiteren Kontrolle ein wenig mehr zum coolen Arsch? Und falls ja: wirkt sich das auch auf andere Situationen aus, in denen ich das eigentlich nicht möchte? Vor allem, weil sich das Leben anfühlen soll. Jede Sekunde. Allein und in Gegenwart anderer. Shit.

Share

6 Gedanken zu „Kontrolle: Bitte mal keinen Befund!“

  1. Hmmmm….das kenne ich gut und ich bin vor den Kontrollen auch sehr uncool. Viele liebgemeinte Tipps erhalten,(ablenken, annehmen🙈, positiv denken😎)haben bei mir aber nicht funktioniert.
    Ich rede über meine 👻 bzw Ängste und nur mit Menschen welche wissen worum es geht.
    Grad im Moment lasse ich alles was Weissschürzen sind auf Distanz. Ich fühle das Leben seither wieder freudiger.

    1. Du wurdest also nicht cooler. Öu. Ich fürchte, ich werd’ die Weissschürzen nicht so schnell los. Weil … selbst wenn die morgen nichts finden, ist der nächste Schritt bereits klar: Imuntherapie. Mit den Weissschürzen. «Same procedure as last week?». «Same procedure!»

  2. Die Angst wird jedesmal ein bisschen kleiner, aber eine Spur bleibt immer. Der Seufzer der Erleichterung tut jedesmal gut. Routine ist es bei mir nach 20Jahren noch nicht. Aber behalte bitte deinen Humor und Deine Uncoolness.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.