Das Wort zum Sonntag

26.02.17: Hilft sprechen gegen die Angst? Und hilft es Menschen, die allein hier eintreffen, wenn sie pausenlos in ihr Telefon reden? Wer hat Angst? Vor einem Befund. Vor dem Verlust eines geliebten Menschen. Vor den möglichen Einschränkungen, die eine Krankheit künftig haben kann.

Ich habe keine Angst. Warum das so ist, weiss ich nicht. Ich bin müde. Sehr sogar. Und das kann ich mir sehr gut erklären. Ich stehe in krassem Gegensatz zur Geschäftigkeit, zur Unruhe und Mitteilsamkeit um mich herum.
a) Habe ich das so kommen sehen? Nein.
b) Habe ich es in Kauf genommen? Ja.
c) Hätte ich etwas anders machen und es so verhindern können?
Selbstverständlich und vielleicht.
d) Habe ich es gewollt?

Share

Abenteuer III

Do, 23.02.17 – ORIENTIERUNGSLOS, MIT ZIEL: Das Warten hat bald ein Ende. Ich danke allen für die guten Wünsche, die sie mir auf allen Kanälen geschickt haben. Ich bin überwältigt. Dann kommt meine Pflegerin … danke, ich nehme die kleine rote Pille. Ja, das Kreuzchen ist an der richtigen Stelle, auf der rechten Seite. Mann, bin ich nüchtern. Hat jemand eine Zigarette? Ach, im OP wird nicht geraucht? Kennen wir uns?

Ich werde wohl bis zum nächsten Morgen weg vom Fenster sein. Eine gute Gelegenheit, künftig auch noch die letzten paar Zigaretten vom Tagesplan zu streichen.

A bientôt.

Share

Ausnahmezustand II (Fortsetzung folgt)

Di, 21.02.17AUFNAHMEZUSTAND: Heute noch alles erledigen. Naja, wenigstens das Nötigste. Dass der Tag näher kommt, merke ich auch daran, dass ich a) bereits jeden dritten Gedanken an die OP verschwende und b) so seltsame Ideen habe wie «Robert de Niere» oder «Menu: Fegato alla veneziana.» Müsste nicht sein. Auch nicht das Wort «ruiniere». Was soll’s? Ich schaue noch den Raben zu.

Mi, 22.02.17 – PACKEN: Wieviele T-Shirts braucht man im Spital? Lange oder kurze Trainerhosen? Brauche ich Duschzeug? Duschen mit Löchern, öhm. Brauche ich meinen Laptop?
Eintreffen im USZ, kahle Gänge, Menschen mit Infusionen am rollenden Spiess. Gespräch mit der Anästhesistin, inzwischen schon fast Routine, Risiken und Nebelwirkungen, ja, ich weiss. Gespräch mit dem Operateur, Gespräch mit der Pflege, vor allem über das «nachher».
Ich habe kaum Zeit, mit der Kamera die kargen Flure zu filmen. Und zum Schluss habe ich Glück: Ich darf nochmals über Nacht nach Hause. Last night on earth.

Share

Warten, nicht abwarten.

Zwanzig Tage zwischen Urteilsverkündung und Vollstreckung, zwischen dem Moment, in dem mir der Chirurg eröffnete, dass der Tumor definitiv mit der Niere raus muss und dem tatsächlichen OP-Termin. Ich will das nicht dramatisieren. Es ist einfach verdammt viel Zeit zum Nachdenken. „Warten, nicht abwarten.“ weiterlesen

Share

Kulturlobby Winterthur – eine Erfolgsstory

Mitte 2012, kurz nach den Wahlen, läuteten in Winterthur die Alarmglocken: Das Budget der Stadt war aus dem Lot. Es drohte ein zweistelliges Millionenloch. Schuld sei dies, Schuld habe das. Auch der «ungerechte» Finanzausgleich (Zentrumslasten bzw. -leistungen) wurde als Grund genannt. Doch an ihm gab es nichts zu rütteln. Also zückten einige grosse Gemeinderäte flux den Rotstift um zu sehen, wo denn gespart werden müsste. Der Vorgang hat mich an meine Schulzeit erinnert:

Noch bevor mein Aufsatz das Pult des Lehrers berührte, hatte dieser schon den Rotstift zur Hand. Er ging also davon aus, dass daran etwas falsch sein musste.

„Kulturlobby Winterthur – eine Erfolgsstory“ weiterlesen

Share

>IN TRANSIT< Bericht von der Vernissage vom 01.09.16 in Bern

Ich war gespannt, wer kommen würde. Angemeldet hatten sich ja einige. Und Heidi Gassner hat eine lange Mail-Liste. Aber ich als Zürcher Nobody … und draussen das schöne Wetter. Umso erfreuter war ich, einige FB-Freundinnen und Freunde, die ich noch nie persönlich getroffen habe, endlich mal live zu sehen. Und neue Freunde zu gewinnen.

Alle Bilder © Dimitri Aich – herzlichen Dank.

Share

Making of > IN TRANSIT <

Noch 12 Tage bis …

hammer_sqaureIch bringe nun schon die zweite Ladung Bilder auf den Sackwagen (von Gregory) gepackt mit dem Zug nach Bern. Da mir der Raum schon zur Verfügung steht, probiere ich doch gleich eine Idee für eine mögliche nächste Ausstellung aus. Ich weiss nicht, ob ihr das kennt: Man denkt sich etwas aus, verliebt sich in die Idee und verliert jegliche Distanz dazu. Aber: In dem Moment, in dem ich damit an eine kleine oder grosse Öffentlichkeit gehe, nehme ich Raum und Zeit anderer in Anspruch. Und weil das so ist, stelle ich mir als einigermassen verantwortungsvoller Mensch immer wieder die leicht quälende Frage: „Making of > IN TRANSIT <“ weiterlesen

Share

Zweifel sind berechtigt.

Wozu das alles? Über Dinge nachdenken, Ideen ausbrüten, ausprobieren, realisieren und mich damit exponieren. Mir anhören, was ich hätte besser machen können und es auch selber merken. Über die Bücher gehen, es besser machen und mich damit exponieren. Erleben, wie ich gesehen, aber öfter auch ignoriert oder übersehen werde, wie leicht es für anderes ist, Aufmerksamkeit zu erregen, weil nicht so leise, weil vielleicht einfacher zugänglich, gängiger, bekannter. Und wieder über mich und mein Tun nachdenken, besser werden und mich damit exponieren.

Auf diesem Weg gibt es tausend Gelegenheiten, „Zweifel sind berechtigt.“ weiterlesen

Share

Medien: Erst schwächen, dann übernehmen

Ja, die Farbe ist bewusst gewählt.
Ja, die Farbe ist bewusst gewählt.

Mein letzter Kommentar zur SVP liegt wohl schon ein Jahr zurück. Aus gutem Grund. Ich habe nämlich beschlossen, dieser Partei nicht noch mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Denn viele Mitglieder mögen zwar das Herz auf dem rechten Fleck haben, die Leitung der Partei sollte aber dringend zu Anstand erzogen und zur Wahrheit verpflichtet werden. Dass ich nun dennoch etwas zu diesen Mental-Diktatoren sage, hat einen guten Grund: es ist ihr am 26. August 2016 veröffentlichtes Positionspapier «Vielfalt statt Einfalt – für eine freie und lebendige Medienlandschaft …», das zwar wie eine Initiative zum Schutz von geistigem Kulturland daherkommt, aber eigentlich eine Flurbereinigung blocherscher Prägung im Sinn hat.  „Medien: Erst schwächen, dann übernehmen“ weiterlesen

Share

Von der KUNST, sich in den Schwanz zu beissen und sich auch noch darüber zu beklagen.

1404229637
«Dumme Hunde beissen in fade Waden.» (Unbekannter Dichter)

Ich bin gestern über den Beitrag «Unpolitische Kunst – bitte nicht einmischen» im Feuilleton der NZZ gestolpert und habe mich erst köstlich amüsiert, dann aber göttlich aufgeregt. Nun ja, man gönnt sich ja sonst nichts.

Als erstes möchte ich – um nicht in Verdacht zu geraten, neidisch neben dem Futtertrog der Kunst-Szene zu stehen – eines klarstellen: Es kann gut sein, dass das, was ich mache, nicht den Hauch von Kunst hat. Und auch nur den Anschein von Relevanz, dann und wann. Doesn’t matter. „Von der KUNST, sich in den Schwanz zu beissen und sich auch noch darüber zu beklagen.“ weiterlesen

Share